Der Arbeitskreis „AlleInklusive“ Eitorf nimmt 2017 Kontakt zu allen Fraktionen im Rat der Gemeinde auf.

Wir stellen den SprachenKompass Eitorf-Windeck vor. Hier ist immer die aktuellste Version zu finden: http://www.alleinklusive.de/index.php/sprachenkompass-eitorf-windeck

Wir stellen INTAKIS, den „Interkommunalen Arbeitskreis Inklusion Sieg“ vor. (http://www.alleinklusive.de/index.php/fachtagung)

Wir wollen eine aktive Beteiligung der Verwaltung und der Politik Eitorfs um den Inklusionsgedanken in der Gemeinde weiter zu verankern und weitere Initiativen zur Teilhabe aller Eitorfer am Leben der Gemeinde zu starten.

 

Wir wollen, dass es in Eitorf eine offizielle Stelle gibt, an die sich alle Initiativen Eitorfs wenden können. Dorfinitiativen, Vertreter der Jugend, der Alten, der Migranten, der Flüchtlinge, von Minderheiten, Vereinen, kirchlichen oder weltlichen Organisationen, Schulen, Betriebe, Zusammenschlüsse oder der Arbeitskreis Inklusion sollen hier Gehör finden. Wichtig ist, dass von dort aus der Bürgermeister, die Fraktionen, die Ausschüsse des Rats und der Rat selbst, als auch die Verwaltung und die Öffentlichkeit erreicht werden.

Wir wollen, dass es einen Arm-Reichtums-Bericht Eitorf gibt. Das Ziel ist eine Kooperation der Eitorfer mit ihren großen und kleinen Firmen, um mehr Arbeitsplätze zu schaffen.

  • 21. Januar Die Idee des SprachenKompass Eitorf Windeck wird von Walter Hövel und Christos Zacharias geboren.
  • In den folgenden Tagen und Wochen wird dieser erarbeitet. Es helfen das Jugendcafe, das Berufskolleg und das Gymnasium, die Grundschulen Harmonie und Eitorf, Mutabor, die AWO, die Weltverrücker der Villa Gaue, die SPD und CDU, CanAktiv, „Eitorf bleibt bunt“, das Kinder- und Jugendparlament, der Heimatverein, der Jugendverein, die Städtepartnerschaft, das Sozialamt, viele Geschäftsleute, Flüchtlinge, Mitglieder des Arbeitskreises Inklusion und sehr viele einzelne Personen.

Über 70 Menschen erklären sich bereit in über 50 Sprachen zu übersetzen. Fast 70 verschiedene Sprachen und noch mehr Nationaltäten lassen deren Gesamtzahl in Eitorf auf über 100 gehen.

  • 15. Februar: Carolin Bäcker und Walter Hövel führen ein Gespräch mit dem Bürgermeister Rüdiger Storch, der Amtsleiterin des Sozial- und Schulamts, Frau Vetter und Frau Limbach, zuständig für die Eitorfer Schulen.
  • 7. März: Der Vorsitzende des Ratsausschuss „JISS“ (Jugend, Integration, Soziales und Senioren), Michael Fuchs, ist zu Gast auf der Inklusionssitzung Eitorf.
  • 22. März: Die INTAKIS-Konferenz „Inklusion ist etwas anderes als Inklusion“ findet in Hennef mit über 100 TeilnehmerInnen statt. Die Gemeinden Eitorf, Hennef, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, Troisdorf, Lohmar, Bornheim und Sankt-Augustin sind, wie auch die Uni Siegen, vertreten. Vom Arbeitskreis „AlleInklusive Eitorf“ sind Jürgen Sellge, Uschi Resch, Hussein Ahmad, Heike Wagner, Christos Zacharias, Carolin Bäcker, Anja Löhr, Sandra Krist, Walter Hövel, Gerd Weisel, Alexander Zielinski, Mohamad Tareq Almefti, Wilfried Kölzer und Hannah, Ruth und Renate Deitenbach anwesend.
  • 29. März: Claudia Fuchs, Walter Hövel und Christos Zacharias besuchen die CDU-Fraktion unseres Rates.
  • 4. April: Ein Vertreter der FDP-Fraktion ist zu Gast auf der Inklusionssitzung Eitorf. Es wird ein Treffen vereinbart.
  • 5. April: In einem Gespräch mit der „Stabsstelle Inklusion“ der Stadt Hennef mit Jürgen Sellge und Walter Hövel stellt sich heraus, dass die Zahl der kooperierenden Gemeinden an der Sieg erheblich erweitert werden konnte. Für das Frühjahr 2018 wird eine weitere Konferenz geplant.
  • 7. April wird der Leiterin des Jugendamts Eitorf-Windeck der SprachenKompass vorgestellt.
  • 11. April: Sandra Krist, Walter Hövel und Christos Zacharias besuchen die Sitzung der SPD-Fraktion.
  • 15. April: Auf unserer Homepage erscheint der SprachenKompass Eitorf- Windeck http://www.alleinklusive.de/index.php/sprachenkompass-eitorf-windeck
  • 27. April: Wir machen zum SprachenKompass ein Interview beim Extrablatt.
  • 3. Mai: Wir können bei der 25-20-Jahre-Jubiläumsfeier der AWO Eitorf den Arbeitskreis, den SprachenKompass und unsere Aktivitäten vorstellen.
  • 5. Mai: Interview mit dem KSTA.
  • Es folgen die Sitzungen mit anderen Fraktionen der Gemeinde. Ein SprachenKompass kombiniert mit einer Selbstdarstellung des Arbeitskreises AlleInklusive geht in Druck.